Wer Wir Sind

„tata“ so wie „tino“ entstammt dem Samoanischen und heißt so viel wie: „Körperrhythmus“.

„tata“ bedeutet „Rhythmus“ und „tino“ – „Körper“

Tatatino ist ein Verein, der sich für die Kultivierung von Körperrhythmus einsetzt: Beatbox, Body Music und Tap Dance. Neben der Vermittlung der einzelnen Genres kombinieren wir diese auch miteinander in Form von Workshops, Kursen und Auftritten.

So haben wir z.B. einen Workshop, der Bodymusic mit Beatbox verbindet. Man lernt die Basics zuerst getrennt und dann, wie man sie gleichzeitig zur Anwendung bringen kann.

Seit der Gründung im Jahr 2018 ist tatatino in vielen verschiedenen Institutionen und Organisationen eingeladen worden, um Performances, Workshops und Kurse abzuhalten und das Publikum zu begeistern.

kreativ, erfahren & innovativ

Unsere WorkshopleiterInnen

Für die Umsetzung haben wir die besten Lehrer mit an Board:

Anja Zalud, Tap Dance & Bodypercussion Performerin, Mitbegründerin und Initiatorin der „The Tap Thing – Viennas Tap Community“, Organisatorin der „The Tap Jams”

Geo Popoff, Weltmeister in der Kategorie “Crew” mit seinem TRion”Mouthomatic”, mehrfacher österreichischer Staatsmeister im Beatboxing und Loop Champion, Preisträger internationaler Bewerbe

Anja Zalud

Tap Dance, Bodydrum, Rhythm Dance

Musik, Tanz und Schauspiel waren die zentralen Themen der Künstlerfamilie, der sie entstammt. Neben dem Erlernen von Flöte und Klavier von Kindesbeinen an, kommt sie über die Kinderoper mit 12 Jahren zum Tap Dance mit Dagmar Benda.
Sie bringt das Klavierspiel auf ein konzertreifes Niveau und singt auch bei Konzerten mit dem Vocalensemble Novantique wie z.B. „Der Messias“ (Georg F. Händel), dem Linzer Domchor und dem Collegium Vocale bzw. tritt sie auch als Solistin in Musiktheaterproduktionen auf (z.B. „Dido und Aeneas“ von Henry Purcell).
Die Liebe zum Tap Dance und die Auseinandersetzung mit diesem wächst stetig an und führt zum Besuch von internationalen Festivals und der Teilnahme an Workshops mit internationalen GastdozenInnen. Einer der markantesten Punkte war jedoch die Begegnung mit Max Pollak (NY), der Tap Dance mit Bodypercussion und Gesang verbindet. Mit seiner eigenen Kreation namens „Rumbatap“ große löste er große Faszination aus und brachte sie zur Bodypercussion und Percussion. Sie trommelte und tappte seither in brasilianischen und afrikanischen Percussion Bands.
Parallel zu ihrem Jazz Gesangsstudium am Vienna Music Institute widmete sie sich intensiv dem Aufbau der Wiener Tap Dance Community „The Tap Thing“ und organisiert regelmäßig „The Tap Jams“ und ist Tänzerin bei der „Tappin‘ Times Company “. Kürzlich schloss sie eine lateinamerikanische Bühnentanzausbildung bei Brigitte Rosas und Alberto Rosas Rondinelli ab.
Mit Shakshuka, einem Beatbox – Tap Dance Duo und ``Rhythmus Olé`` , einem Duo Programm mit dem Pianisten und Percussionisten Elias Meiri performt sie auf diversen Bühnen, Theatern und Festivals.

Geo Popoff

Beatboxer

Im Alter von 15 Jahren entdeckte Georg seine Leidenschaft für Beatboxing. Es dauerte nicht lange, bis er dem Schlagzeug spielen den Rücken zuwandte, um sich ganz auf das Erzeugen von Klängen und Beats mit dem Mund zu fokussieren.
Das Ergebnis konnte sich schnell sehen lassen. Georg Haselböck ist nun mehrfacher Staatsmeister im Beatboxing und seine Leidenschaft brachte ihn an verschiedenste Orte der Welt, wo er schon mehrere Preise gewonnen hat.
Mit seinen 23 Jahren ist er in verschiedensten Projekten aktiv: als Solokünstler Geo Popoff, weiters bei Mouth-o-Matic (Beatboxtrio) im Duo mit Ai Thathé (Beatbox/Tap Dance & Bodymusic) und bei der acapella Gruppe Lala Vocalensemble.

Fabio Rondinelli

Breaking

geb. in Wien 1991

seit 2010 aktiver BBoy, Breaking Trainer und Performer

Sportstudium auf der Schmelz - Leichtathletik - div. Staatsmeistertitel

2016 Gründung des Vereins “Dance Freaks” - Förderung des Tanzes an Schulen

2016 Gründung “ Breakdance Crew LBK” - Teilnahme an zahlreichen Festivals, Battles und Events im In - und Ausland

Seit 2021 Trainer der Breaking Kader Athleten, darunter auch der erste Austrian Youth Champion

bei tatatino seit 2021

Jana Gatt

Tanztrainerin

Jana Gatt beginnt als 4-jährige mittels Ballettunterricht am Tiroler Landestheater zu tanzen und bildet sich in den folgenden Jahren in Rhythmischer Sportgymnastik, Jazz, Hip Hop, Popping, Breaking und anderen Stilen weiter. 2021 macht sie ihren Abschluss an der Anton Bruckner Privatuniversität. Reisen nach Paris, London und andere Städte in Europa prägen ihren Stil mit Freiheit und Ausdrucksstärke.

Im Unterricht von Jana geht es um Dich und deine angeborene Fähigkeit Dich auszudrücken. Priorität haben das Spüren des eigenen Körpers und die Fähigkeit diesen rhythmisch & ästhetisch zur Musik zu bewegen.

Wir erlernen gemeinsam, dass Tanzen nicht schwer, sondern leicht ist. Mit dem ersten Schritt, den wir in diese Welt setzen, hat die Choreographie nämlich schon begonnen. Coole Moves stärken das Selbstbewusstsein und tänzerisches Auseinandersetzen mit Dir selbst ist eine Form von Therapie.

ZU MIR:

Rafael Trujillo

Guitar Player, Organisation

Rafael Trujillo lernt als gebürtiger Salzburger bereits im Kindesalter verschiedene Instrumente, ua. Klavier, Schlagzeug und klassische Gitarre. Im Alter von 16 entschließt er sich, sich auf E-Gitarre zu fokussieren und bewirbt sich beim Münchener Gitarre Institut, wo er 2014 absolviert.
Er hatte zahlreiche Tutoren und studierte Jazz Gitarre am Conservatorium van Amsterdam und dem Berklee College of Music.

Nachdem er zahlreiche lokale Bands mit seinem E-Gitarrenspiel bereichert hat bekam er die Chance, mit Sebastian Lanser zu spielen, der ihn zu den international renommierten Bands “Obscura” und “Panzerballett” einlud.

Rafael meistert sich laufend in verschiedenen Stilen und bringt seine Expertise bei tatatino als musikalischen und organisatorischen Support ein.

Elias Meiri

Pianist, Percussionist

Elias Meiri ist gebürtiger Israeli, und spielt seit dem fünften Lebensjahr Klavier.
Unterstützt durch sein absolutes Gehör beherrscht er schon im frühen Alter die Improvisationskunst.

Er besucht das Musikgymnasium Talma Yalin in Tel-Aviv und absolviert sein Studium im Berklee College of Music in Boston. Einige Jahre spielt er mit diversen Jazzgrößen wie Dizzie Gillespie, Dave Liebmann und Steve Großmann in New York, bevor er sich 1988 in Europa niederlässt.

Neben zahlreichen Auftritten mit Timna Brauer, spielt er auch Solokonzerte und mit seinen diversen Formationen. Er unterrichtet Klavier, Gesang, Gehörbildung und Jazzimprovisation und widmet sich der Komposition, der Produktion von CDs und der Tontechnik.

Bei tatatino ist Elias im Duo mit Anja Zalud mit dem Titel Rhythm Olé zu sehen und hören, das es sowohl als Konzertprogramm als auch als Kinderprogramm zu erleben gibt!

Veronika Mayr

Projektentwicklung

Veronika Mayr
Veronika bringt bei tatatino ihre langjährige Expertise zu Gesundheitsförderung ein. Die drei Säulen der Gesundheitsförderung – gesunde Ernährung, Bewegung und Seelische Gesundheit – sind gleichermaßen wichtig, um ein freudvolles, aktives und erfülltes Leben zu führen.
Als Ernährungswissenschafterin und Gesundheitsförderin hat sie viel Erfahrung in der Wissensvermittlung zu einem gesunden Lebensstil, mit Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und auch älteren Menschen. Sie weiß, wie Menschen im öffentlichen Raum bzw. dem kommunalen Setting und in Institutionen, wie Kindergärten, Schulen, Jugendeinrichtungen etc. erreicht werden können. Projektmanagement, Networking, Erarbeitung von pädagogischen Materialien und (strategische) Beratungstätigkeit sind weitere Kompetenzen, die sie bei tatatino einbringt.
Ihre Leidenschaft gehört seit 25 Jahren dem Westafrikanischen Tanz. Dafür reist sie in westafrikanische Länder, wie Burkina Faso, Guinea und Mali, und auch zu Workshops und Tanzfestivals in Europa. Da traditioneller afrikanischer Tanz und Trommeln einfach zusammengehören, spielt sie auch Djembe und verstärkt so ihr Verständnis für den Tanz - und umgekehrt.
Veronika hat zwei Kinder im Jugendalter. Zur Zeit macht sie einen einjährigen Lehrgang bei den „Pioneers of Change“ und beschäftigt sich damit, wie ein positiver Wandel in die Welt gebracht werden kann. Rhythmus, Tanz, Freude, Gemeinschaft und sich selber spüren gehört da auf jeden Fall mit dazu 😊